Schwunglinie

Heute

Pferdesportverband Weser- Ems:

Vorstand des Pferdesportverband Weser-Ems

Neben den Vorsitzenden der Bezirksverbände Oldenburg, Emsland, Osnabrück und Ostfriesland haben die jeweiligen Sprecher der Fachausschüsse Ausbildung, Breitensport, Leistungswesen, Landeslehrstätte und PSVWE- Pferdebetriebe einen Platz im Vorstand des Pferdesportverband Weser-Ems

Zusammensetzung des Vorstand PSVWE anlässlich der Delegiertenversammlung 2017 von links nach rechts: Hans- Egon Düring, Claus Bergjohann, Vera Horstmann, Bernd Menke, Heinrich Koonert, Anne Zimmer, Michael George, Rudolf Claasen

Ausbildung:

Die Ausbildung ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Pferdesportverbandes Weser-Ems. Neben der Führung und Trägerschaft der Landeslehrstätte wird auch die Durchführung und Überwachung von Lehrgängen zur Ausbildung der Interessen in allen Fragen und allen Gebieten, die mit dem Pferdesport, den Pferdeleistungsschauen und Pferdehaltung zusammenhängen in der Satzung aufgeführt. Dazu gehören die Durchführung, Begleitung und Überwachung von Abzeichenund Trainerlehrgängen, sowie die Aus- und Weiterbildung von Turnierfachleuten (Richter, Parcourschef, Prüfer Breitensport und Meldestellen). Betreut wird dieser Bereich hauptsächlich vom FAS Ausbildung.

Bild 1 Großes Finale Schulwettbewerb 2006 in Oldenburg

Jugend:

Die Jugendleitung besteht aus den jeweiligen Jugendwarten der Bezirksverbände, sowie den Sprechern der FB Schule / Verein, Voltigieren und den Koordinatoren der Disziplinen Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Voltigieren. Neben der Berufung des Landeskader und Perspektivgruppe Weser-Ems gehört auch die Beschickung der Reiter und Mannschaften (Jugend) des LV Weser-Ems zu den jeweiligen Championaten (Goldene Schärpe, Preis der Besten, Deutsche Jugendmeisterschaften, etc.) zu den Aufgaben der Jugendleitung. Seit 2013 ist das Jugendteam Weser-Ems ein fester Bestandteil der Jugendleitung. Anfang der Neunziger machte Klaus Gosch die Ponyspiele im Verbandsgebiet bekannt. Daraus haben sich mittlerweile die 4 Ponyligen (Oldenburg (Süd und Nord), Emsland, Osnabrück und Ostfriesland) mit über. 100 Mannschaften gebildet. Wenn heute Verbandsjugendwart Bernd Menke beim Finale der Ponyspiele Weser-Ems zum Mikrofon greift, dann ist für Spaß, Spannung und volle Zuschauerränge gesorgt. Die Ponyligen tragen im Winterhalbjahr ihre Wettkämpfe aus, um sich für das Finale Weser-Ems zu qualifizieren. Die besten Mannschaften der Ponyligen Weser-Ems qualifizieren sich für die überregionalen Championate: Bundesponyspiele und / oder die „Kleine Schärpe“. In den Sommermonaten organisiert der Pferdesportverband Weser- Ems mehrere Ponycamps, die auf Junkern Beel in Hilter, durchgeführt werden. An diesen Zeltlagern nahmen und nehmen in der Regel über 100 und mehr Kinder und Jugendliche teil.

Neben den Ponyspielen ist der „Schulwettbewerb Reiten“ seit über 25 Jahren ein fester Bestandteil des Jahresplans des Pferdesportverband Weser-Ems e.V. In den erfolgreichsten Jahren haben über 2.000 Schülerinnen und Schüler sich aktiv an diesem Wettbewerb beteiligt und sind zum anfeuern der Finalteilnehmer busseweise zum großen Finale angereist.

Im Jahr 2009 wurde das Projekt „Nachwuchsförderung des Pferdesportverbandes Weser- Ems e.V.“ entwickelt. Dazu wurden gezielt Absolventen von Reitabzeichenprüfungen angesprochen und zu Lehrgängen mit Jochen Keuter eingeladen. Aufgrund der überwältigenden Resonanz mussten vorab Sichtungen mit Jochen Keuter und Heinrich Koonert in den Bezirksverbänden durchgeführt werden, damit der entstandene Andrang überhaupt bewältigt werden konnte. Aus diesem Pilotprojekt wurde mit tatkräftiger und finanzieller Unterstützung der Oldenburgischen Landesband (OLB) das „OLB Jugend- Reitfestival“ geschaffen. Die potentielle Zielgruppe muss sich auf den Qualifikationsturnieren im Verbandsgebiet für das Finale Anfang / Mitte Oktober an der Landeslehrstätte in Vechta qualifizieren. Abgeschlossen wird das „OLB Jugend- Reitfestival“ mit dem OLB Trainingstag, den die jeweiligen Tour-Sieger, aber auch weitere Teilnehmer via Auslosung, bei versierten Trainern absolvieren dürfen. 2017 wurde das „PSVWE – 8er Team“ ins Leben gerufen:


Turniersport:

Der Turniersport gehört zum Aufgabengebiet der Kommission für Pferdeleistungswesen im Pferdesportverband Weser-Ems (LK Weser- Ems / FAS Leistungsprüfungswesen), die ursprünglich bei der Landwirtschaftskammer Weser-Ems angesiedelt war. Diese wurde 2006/2007 in den Pferdesportverband Weser-Ems als FAS eingegliedert, als die Landwirtschaftskammern Hannover und Weser- Ems zur Landwirtschaftskammer Niedersachsen fusionierten. Noch heute sind die Vertreter der Zuchtverbände Hannover und Oldenburg, sowie Mitglieder der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, neben Vertretern des Pferdesportverbandes Weser-Ems, in der Kommission für Pferdeleistungsprüfungswesen vertreten. Auch über die Ausbildung und Höherstufung der Turnierfachleute entscheidet abschließend die LK Weser-Ems. Des Weiteren verabschiedet jährlich die LK Weser-Ems die Besonderen Bestimmungen und Richtlinien für Turnierfachleute und ist damit fester Bestandteil des organisierten Pferdesports im Verbandsgebiet..

Breitensport

Der Leistungssport hat eine hohe Leistungsdichte im Verbandsgebiet. Trotzdem wird der Breitensport im LV Weser- Ems nicht vernachlässigt. Dieser Bereich wird vom FAS Breitensport betreut. Die langjährige Breitensportbeauftragte des Pferdesportverband Weser-Ems und Mitglied im FN-Arbeitskreis Bodenarbeit, Sally Mauson, gehört zu den engagierten Personen, die den Breitensport und insbesondere die Bodenschule in den letzten 20 Jahren in Weser-Ems vorangetrieben haben. Mittlerweile ist die Bodenschule fest im Abzeichensystem der Deutschen Reiterlichen Vereinigung verankert. Als Anerkennung wurde Sally Mauson im Jahr 2015 anlässlich der 8. FN- Bildungskonferenz in Vechta die Graf Landsberg-Medaille in Bronze aus den Händen von Dieter Medow verliehen.

Verleihung der Graf Landsberg-Medaille in Bronze an Sally Mauson (von rechts nach links): Dieter Medow, Sally Mauson und Claus Bergjohann

Sally Mauson hat in ihrer Dankesrede folgende Weisheit den Teilnehmern der 8. FN- Bildungskonferenz mit auf dem Heimweg gegeben: „Bodenarbeit wird oft als Anfängerkram abgetan. Aber denken Sie daran: Nicht alle Reiter werden Grand-Prix-Reiter. Aber alle Grand-Prix-Reiter waren mal Anfänger.“

Neben der eigentlichen Praxis engagiert sich der FAS Breitensport mit dem Thema Mitgliedsbetriebe und- vereine. Der Pferdesportverband Weser-Ems e.V. führt aufgrund der guten Resonanz seit 2011 bis heute den „Kongress Vorreiter – Deutschland“ durch, auch wenn bundesweit das eigentliche Projekt der Deutschen Reiterlichen Vereinigung bereits im Jahr 2013 ausgelaufen ist. Nach wie vor muss der organisierte Pferdesport zum Teil drastische Rückgänge verzeichnen. Diese Entwicklung möchte der Pferdesportverband Weser-Ems e.V. möglichst aufhalten und mit dieser Veranstaltung seine Mitgliedsvereine und Pferdebetriebe unterstützen und stärken. Dafür werden jährlich renommierte Referenten eingeladen, die von ihren persönlichen Erfahrungen berichten und praxiserprobte und zukunftsweisende Konzepte vorstellen. Im Anschluss an die einzelnen Vorgänge wird immer genügend Zeit für ausgiebige Diskussionen eingeplant

Nach dem Verbandsausschuss ist der Vorstand des Pferdesportverband Weser-Ems die höchste Instanz, die die Geschicke des Verbandes leitet und die Interessen der jeweiligen Mitglieder (Vereine / Betriebe) gegenüber der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, dem Land Niedersachsen und dem Landesportbund Niedersachsen vertritt. Die jeweiligen Fachausschüsse und Fachbeiräte erarbeiten für Vorstand und Jugendleitung Projekte und Beschlussvorlagen. Oftmals überlappen und ergänzen sich die einzelnen Bereiche und Projekte und können deshalb nicht immer eindeutig zugewiesen werden. Ein paar Einblicke in die Arbeit des Pferdesportverbandes Weser-Ems der letzten 50 Jahre finden Sie unter den Unterpunkten Landeslehrstätte, Ausbildung, etc.

Erster "Kongress Vorreiter - Deutschland" des LV Weser-Ems im Hotel Gut Altona in Wildeshausen im Jahr 2011 (von links nach Rechts) Claus Bergjohann, Heinz Brüggemann, Detlef Klaas, Tanja Fredrich, Thomas Ungruhe, Claus Wernke und Heinrich Koonert